Wissenswertes rund um die Feuerwehr

Alarm Murgang

In der Rubrik Einsätze 2017 werden oft die Automatischer Alarm Rittigraben oder Bielzug aufgeführt. Was es damit auf sich hat, erfahrt Ihr hier.

Die Verkehrsteilnehmer werden dringendst aufgefordert, die roten Ampeln nicht zu ignorieren. Auch bei schönem Wetter kann jederzeit ein Murgang ausgelöst werden. Den Anweisungen der Feuerwehr ist folge zu leisten

Rittigraben

Situation:

Beim Einzugsgebiet des Rittigrabens ist ein Überwachungssystem installiert welches bei Erschütterungen einen Alarm auslöst. Gleichzeitig werden die Ampeln auf der Hauptstrasse Stalden – St. Niklaus auf Rot geschaltet.

Die Ampeln bleiben für 15 min auf Rot und werden dann automatisch wieder zurückgestellt, falls keine neuerlichen Erschütterungen auftreten.

Laut Geologen ist mit einer Zeit von 7-13 min. von Beginn des Murganges bis zum Erreichen der Hauptstrasse zu rechnen. Die Alarmierung erfolgt auf die Einsatzzentrale des Strassendienstes und per SMS an das Kommando der Feuerwehr. Das System ist schon lange im Betrieb und wird demnächst erneuert.

 

Problem:

·        Wegen der Grösse des Einzugsgebietes (regionale Gewitter) ist eine Beurteilung vor Ort bei der Hauptstrasse unerlässlich.

·        Eine Sperrung der Strasse für 15 min führt speziell in den Hauptverkehrszeiten rasch zu grossen Rückstaus 

·        Da das Absperrsystem nur aus einer Ampel besteht und keine Schranken eingesetzt werden fahren einige Automobilisten trotz Rotlicht durch das Gefahrengebiet.

·        Wenn einer fährt, folgen die restlichen. Durch den Rückstau erhöht sich das Risiko, dass beim Eintreffen des Murgangs mehrere Fahrzeuge in Gefahrenbereich sind

 

Arbeiten der Feuerwehr:

 ·        Absichern der Strassensperrung

·         Aufstellen Wachposten Gasenried / Rittinen

·         Kontrollierte Freigabe des Verkehrs.

Bielzug

Situation:

Beim Einzugsgebiet des Bielzuges ist ein Überwachungssystem installiert welches mehrere Kenngrüssen überwacht. Wenn mindestens zwei der drei Kenngrössen Alarm auslöst erfolgt ein Alarm auf die Alarmzentrale und das Kommando der Feuerwehr. Gleichzeitig werden die Ampeln auf der Hauptstrasse und der Bahnlinie St. Niklaus - Herbriggen auf Rot geschaltet.

Die Alarmzentrale lösst einen Blauen Alarm für die Feuerwehr aus

Die Ampeln bleiben für 15 min auf Rot und werden dann automatisch wieder zurückgestellt, falls kein neuerlicher Alarm ausgelöst wird.

Von Beginn des Murganges bis zum Erreichen der Hauptstrasse dauert es ca 9 min.

 

Problem:

·        Aufgrund der geologische Situation ist beim Bielzug ist auch bei schönem Wetter mit einem Murgang zu Rechnen

·        Eine Sperrung der Strasse für 15 min führt speziell in den Hauptverkehrszeiten rasch zu grossen Rückstaus

·        Da das Absperrsystem nur aus einer Ampel besteht und keine Schranken eingesetzt werden fahren einige Automobilisten trotz Rotlicht durch das Gefahrengebiet.

·        Wenn einer fährt, folgen die restlichen. Durch den Rückstau erhöht sich das Risiko, dass beim Eintreffen des Murgangs mehrere Fahrzeuge in Gefahrenbereich sind

 

Arbeiten der Feuerwehr:

·         Absicherung der Strassensperrung

·         Kontrolle Auffangbecken

·         Kontrollierte Freigabe des Verkehrs.


Stägjitschuggentunnel

Der Tunnel wurde 2008 nach 6 jähriger Bauzeit in Betrieb genommen. Er ist einer der sichersten Tunnel schweizweit. Auf die ganze länge Videoüberwacht, werden von der Zentrale aus Störungen sofort erkannt. Bei einem Unfall oder einem Brand, wird die Alarmgruppe Stägjitschuggen ausgelöst. In dieser Gruppe sind folgende Feuerwehren:

- Stalden ( Standortgemeinde)

- Visp (Stützpunkt für Stalden)

- Grächen (Standortgemeinde)

- St.Niklaus (Stützpunkt für Grächen)

Gemeinsam wird so die Sicherheit gewährleistet, dass genügend Mannschaft und Mittel in nützlicher Frist am Schadensplatz eintrifft.

Ereignisse:

- 19.10.2012 Fahrzeugbrand vor dem Südportal

- 12.06.2014 Fahrzeugbrand vor dem Nordportal

- 28.05.2016 Auslösung Brandmeldeanlage

- 29.05.2016 Auslösung Brandmeldeanlage

- 28.05.2017 Auslösung Brandmeldeanlage 

- 25.11.2017 Selbstunfall 1. Fahrzeuges

 

Segnung EEF Herbriggen 08.04.2017

Einweihung anlässlich der Frühjahresübung 08.04.2017
Einweihung anlässlich der Frühjahresübung 08.04.2017

Herbriggen:  Mit neuster  Technik  im  Einsatz

 

In Herbriggen haben die Feuerwehrleute am Samstag allen Grund zur Freude gehabt. Sie erhielten ein neues Einsatzfahrzeug. Erstmals in ihrer Geschichte kann die Stützpunktfeuerwehr St. Niklaus am Standort Herbriggen ein neues Ersteinsatzfahrzeug in Betrieb nehmen. Das neue Fahrzeug verfügt über eine Hochdruck-Löschanlage mit einem 500-Liter-Wassertank. Zudem wird mit ihm auch genügend Material mitgeführt, damit auch ein Löschangriff ab Hydrant mit Wasser oder Schaum gestartet werden kann. Den modernen Ansprüchen der Brandbekämpfung entsprechend, verfügt es ebenfalls über einen Lüfter sowie Atemschutzgeräte für einen kompletten Trupp. Diverses Pionier- und Beleuchtungsmaterial komplettieren die Ausrüstung. Dank der Doppelkabine können sechs Feuerwehrleute gleichzeitig transportiert werden.So kann in Herbriggen der Ersteinsatz jederzeit gewährleistet werden. Dank der guten Motorisierung können die Feuerwehrleute aus Herbriggen aber auch rasch in den anderen Standorten der Gemeinde Hilfeleistung bieten.Am Samstag haben die Verantwortlichen die Mannschaft aus Herbriggen sowie das Kader der gesamten Stützpunktfeuerwehr auf dem Fahrzeug unterwiesen. Im Anschluss an die Übung fand eine kleine Einweihungsfeier statt.

Quelle: RRO